Förderung in der Sekundarstufe

In der Sekundarstufe werden Schülerinnen und Schüler je nach individuellem Bedarf gefördert und/oder gefordert. Durch offene Unterrichtsformen und differenzierte Lernangebote wird der Unterricht so gestaltet, dass die Schülerinnen und Schüler bestmöglich in ihrer persönlichen und Lernentwicklung unterstützt werden. So sollen ihnen möglichst viele Erfolgserlebnisse im schulischen Kontext gelingen und die Lust auf lebenslanges Lernen geweckt und erhalten bleiben.

In der Sekundarstufe I gibt es eine im Stundenplan verankerte Förder-/Forderschiene (2 Wochenstunden), in welcher auf individuelle Stärken und Interessen oder Schwierigkeiten in den Bereichen Deutsch und Mathematik eingegangen wird. Die Empfehlung, ob eine Schülerin oder ein Schüler an der Förder- oder Forderschiene teilnehmen soll, wird von der Klassenkonferenz ausgesprochen. Die Eltern entscheiden dann zu Beginn jedes Halbjahres, woran ihr Kind teilnehmen soll.

Außerdem gibt es AG-Angebote, die die Interessen der Schülerinnen und Schüler fordern und fördern. So können in der Cambridge-English oder Chinesisch-AG regelmäßig Sprachdiplome erworben werden, verschiedene Sport-AGs bereiten auf unterschiedliche Turniere und Wettkämpfe vor.

In der Sekundarstufe II gibt es das jährlich stattfindende Mathecamp, den Jugend-Debattierwettbewerb des Fachbereichs Deutsch sowie im AG-Bereich verschiedene sprachliche wie sportliche Angebote, die die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Interessen und Begabungen fordern. Förderunterricht gibt es nicht. Nur in Ausnahmefällen, bei Förderbedarf im Bereich DaZ (Deutsch als Zweitsprache) oder einem festgestellten Förderbedarf, der einen Nachteilsausgleich rechtfertigt, erhalten Schülerinnen und Schüler Unterstützung durch das Förderteam.

Sollte über den normalen Unterricht hinaus Bedarf an Förderung bestehen, können die Klassenlehrkräfte oder die Eltern Kontakt mit dem Förderteam aufnehmen, um über individuelle Fördermöglichkeiten zu beraten. Möglichkeiten der Förderung durch den Förderbereich gibt es bei Schülerinnen und Schülern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) oder mit Rechtschreib-, Mathematik- oder allgemeinen Lernschwierigkeiten. Die Förderlehrkraft gestaltet dieses Angebot in Absprache mit der Fachlehrkraft und den Eltern. Das Angebot des Förderbereichs ist nur in Ausnahmefällen verpflichtend und für die Eltern kostenpflichtig. Es findet meist während der Förder-/Forderschiene oder der AG-Zeit am Nachmittag, im Einzel- oder Kleingruppensetting statt.

Näheres zur Arbeit des Förderbereichs und Ansprechpartner für die Sekundarstufe sind hier zu finden.