Beispielbild

Pädagogischer Tag: Kompetenzen ausbilden, vom Kindergarten bis zum Abitur

1. März 2021

Am zweiten pädagogischen Tag dieses Schuljahres, der am 22. Februar 2021 stattfand, beschäftigten sich die Lehrkräfte mit digitalen Medien im Unterricht und Medienkompetenz.

In der Grundschule drehte sich alles um folgende Frage: Was soll und kann die Grundschule leisten, um die Kinder bestmöglich auf ihre Lebenswelt vorzubereiten und sie zu kompetenten, selbstverantwortlichen und souveränen Mediennutzer/-innen zu machen? Um sich einer Antwort anzunähern, machten die Kolleginnen und Kollegen aus der Grundschule zunächst eine Bestandsaufnahme: Welche technische Ausstattung nutzen wir bereits, welche Apps setzen wir im Unterricht ein? Was machen wir schon und was brauchen wir noch, um den Kindern die digitale Welt näherzubringen und ihre Medienkompetenz auszubilden? Aus dem Sammeln und Brainstorming ergaben sich verschiedene Maßnahmen, die die Grundschullehrkräfte nun nach und nach umsetzen wollen.

Das Kollegium der Sekundarstufe nutzte den pädagogischen Tag, um den Einsatz der Surfaces im Unterricht zu reflektieren. Seit August 2020 steht jeder Schülerin und jedem Schüler ab Klasse 5 ein solches Tablet zur Verfügung. Persönliche Erfahrungen aus dem ersten Halbjahr und Umfragen bei Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften halfen dabei, neue Regeln für die Arbeit an und mit den digitalen Endgeräten zu vereinbaren oder bestehende nachzujustieren. Diskussionspunkte waren zum Beispiel eine einheitliche Ordnerstruktur und die Datenablage. Auch das Schlagwort Netiquette tauchte auf – ein höflicher Umgangston im digitalen Raum ist wichtig. „Es war ein sehr angeregter Austausch, bei dem wir stets die Frage im Blick behalten haben, wie man den Unterricht durch den Einsatz digitaler Medien optimieren kann. Guter Unterricht nicht durch, sondern mit digitalen Medien“, fasst Joanna Diemer zusammen, die als Koordinatorin für Pädagogisches Qualitätsmanagement (PQM) den pädagogischen Tag in der Sekundarstufe organisiert hat.

Im Kindergarten ging es deutlich weniger virtuell zu. Die Erzieherinnen und Erzieher hatten alle Hände voll zu tun, die Forscherräume einzurichten, und die Assistentinnen ließen sich zum Thema „Morgenkreis auf Chinesisch“ fortbilden. Ziel ist, in jeder Gruppe den täglichen Morgenkreis einmal pro Woche auf Chinesisch und unter der Leitung der chinesisch-sprachigen Assistentinnen durchzuführen.

eg/PR

Alle Bilder © Deutsche Schule Shanghai