Beispielbild

Deutscher Schulpreis: DSSY beim virtuellen Workshop

26. Februar 2021

Es geht weiter in Sachen Schulpreis. Vor vier Monaten hatte sich die DSSY auf den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial beworben und im Dezember die Nachricht erhalten, dass sie die erste Auswahlrunde bestanden hat. Gestern startete nun das virtuelle Schulpreis-Camp, bei dem sich die Schulen, die es in die zweite Runde geschafft haben, treffen. Sie vernetzen sich in Workshops zu verschiedenen zukunftsweisenden Themen, stellen ihre Konzepte vor und arbeiten gemeinsam daran weiter.

Die DSSY wurde dem Themenfeld „Beziehungen wirksam gestalten“ zugeordnet, da sie, so die Jury, während der Schulschließung vor einem Jahr und der Zeit des E-Learnings eine umfassende Feedbackkultur einführte: Umfragen in der Schüler- und Elternschaft, Austausch über Zoom und eine virtuelle Krisensprechstunde zeigen den Gemeinschaftssinn, der an der DSSY herrscht. Dieses beziehungsfördernde Vorgehen könnte auch für Schulen in Deutschland wegweisend sein, so das Urteil.

Das virtuelle Schulpreis-Camp dauert drei Tage. Sven Heineken und Heike Mezger nehmen von Seiten der Schulleitung daran teil, Joanna Diemer ist als Koordinatorin für Pädagogisches Qualitätsmanagement dabei. Die drei haben sich einen Arbeitsplatz in der Bibliothek der Schule eingerichtet, von wo aus sie sich dem Workshop zuschalten. In einem aufwändig gestalteten Video zeigen sie den Teilnehmenden der anderen Schulen, was die Mitarbeitenden der DSSY während des vergangenen Jahres geleistet haben, um Beziehungen zwischen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern zu pflegen und zu intensivieren.

Ein Gremium wird die Ergebnisse des Camps auswerten und bis zu 15 Schulen für den Deutschen Schulpreis Spezial nominieren. Die sechs Preisträgerschulen erhalten jeweils 10.000 €, die weiteren nominierten Schulen je 5.000 €.

Weitere Informationen zum Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial gibt es hier.

eg/PR

Alle Bilder © Deutsche Schule Shanghai